Zum Hauptinhalt springen

Trendsport auf der Recknitz

Mit dem SUP-Board die Natur genießen oder ein kurzes Workout einlegen

Die Recknitz ist eigentlich der ideale Ort, um mit dem Stand Up Paddeln anzufangen. Dank ihrer geringen Fließgeschwindigkeit und der Tatsache, dass es keine großen Wellen gibt, macht es nichts, wenn man noch nicht ganz so sicher auf dem Brett steht. Aber auch für Fortgeschrittene hat der Fluss einiges zu bieten, denn er zeichnet sich durch die atemberaubende Natur aus, die man während des Paddelns an sich vorbeiziehen sieht. Während man auf Ostsee und Bodden viel offenes Wasser vor und neben sich hat, paddelt man auf der Recknitz immer entlang der Uferzonen, an denen sich keine zwei Meter ähneln.

Wo bekomme ich ein Board?

Wer sich ein Board ausleihen möchte kann das beim Marlower Kanu- und Bootsverleih tun:

  • eine Stunde 12€,
  • zwei Stunden 20€
  • bis vier Stunden 24€
  • für einen ganzen Tag 30€
Marlower Kanu- und Bootsverleih
Im Recknitztal die Natur aktiv erleben: Kanu- und Kajakverleih mit Transportservice, Verleih von Ruder- und Angelbooten mit E-Motor, geführte Floßtouren, Fahrradverleih, kombinierte Rad- und Kanutouren, Verkauf des Touristenfischereischeins, Angelkarten, Übernachtungen im eigenen Zelt, Wohnwagen/Caravan, Vermittlung von Ferienhäusern und -wohnungen, Imbiss.

Fitness auf dem SUP-Board

Beim Kanu- und Bootsverleih von Harald Stypmann kann man mit den ausgeliehen SUP-Boards aber nicht nur entspannt dem Flusslauf folgen. In Kooperation mit dem Fitnesstrainer Heiko Prinz kann man hier ein ganzes Fitnessprogramm auf den Brettern absolvieren. Die fitSUP-Kurse richten sich gleichermaßen an Anfänger und Fortgeschrittene. Heiko Prinz beginnt seine Lehrgänge grundsätzlich damit, den Teilnehmern zu erklären, wie sie am besten auf dem Brett stehen und wie man richtig paddelt, denn auch das ist wichtig, um den gewünschten Trainingseffekt zu erzielen.

Danach geht es dann ans Eingemachte: Ein Kurs besteht aus sechs Wocheneinheiten, die jeweils ungefähr 40 Minuten dauern. Es geht vor allem darum, die Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer der Teilnehmer zu steigern und so ihre Alltagsfitness zu verbessern. Dabei können grundsätzlich alle Übungen eines Fitnesstrainings an Land auch auf den Brettern durchgeführt werden. Das klingt erst einmal nach einer wackeligen Angelegenheit und mag den ein oder anderen abschrecken. Die Kursteilnehmer werden aber Schritt für Schritt an die Übungen herangeführt und machen letztendlich natürlich nur das, was sie sich selbst zutrauen.