Filmreihe Darßer NaturfilmFestival 2018

Im Max Hünten Haus in Zingst zu sehen

Im Januar und Februar werden im Max Hünten Haus in Zingst noch einmal fünf NDR Naturfilm-Produktionen aus dem Programm des Darßer NaturfilmFestivals 2018 gezeigt.

05.01.2019 | Tierfilmer hautnah | Dauer: 90 Minuten
Was geschieht, wenn sich eine Gruppe Pottwale auf einmal gegen den Kameramann im Wasser wendet? Wie nah darf man einem Alligator kommen? Ist es möglich, mit einem ausgewachsenen Gorilla zu spielen? Und was geht einem Tierfilmer durch den Kopf, wenn nachts Elefanten ins Camp einbrechen? Es ist eine Mammutaufgabe, wilde Tiere mit der Kamera einzufangen. Dafür nehmen die Tierfilmer große Strapazen auf sich und nicht immer läuft dabei alles nach Plan.
Regie: Britta Kiesewetter und Jörn Röver


19.01.2019 | Auf Wiedersehen Eisbär | Dauer: 52 Minuten
Seit zwanzig Jahren ist das arktische Inselreich von Spitzbergen die zweite Heimat des Norwegers Asgeir Helgestad. Als Naturfilmer zieht es ihn immer wieder zu dem abgelegenen Archipel im Nordpolarmeer. Kaum ein anderer kennt die eisige Welt so gut wie er. Das erstaunliche Licht, die weite Landschaft, die Stille und das Gefühl, allein mit der Natur zu sein, faszinieren den Naturfilmer immer wieder aufs Neue. Im Jahr 2013 begegnet Asgeir zwei kleinen Eisbären und ihrer fürsorglichen Mutter. Vom ersten Moment an erobert die kleine Familie sein Herz. Der liebevollen Bärenmutter gibt er den Namen FROST. Im Laufe der nächsten vier Jahre sucht Asgeir immer wieder nach ihr und ihren Jungen.
Regie: Asgeir Helgestad

26.01.2019 | Wale vor unserer Küste  | Dauer: 44 Minuten
Anfang 2016 stranden dreißig Pottwale an der Nordseeküste. Zwanzig davon verenden qualvoll vor deutschen Deichen. Die Bilder der sterbenden Wale bewegen Wissenschaftler, Medien und viele Bürger gleichermaßen. Pottwale sind mit bis zu 20 Metern Körperlänge und 60 Tonnen Gewicht die größten Raubtiere der Erde. Sie jagen in der Tiefsee nach Tintenfischen. Im Film wird der Frage nachgegangen, warum sich die Walbullen in die flache Nordsee verirrt haben könnten.
Regie: Holger Vogt

02.02.2019 | Magie der Fjorde | Dauer: 52 Minuten
Preisträger Deutscher NaturfilmPreis Wildnis Natur 2018
Die meisten Fjorde der Welt gibt es in Norwegen. Sie ziehen sich bis zu 200 Kilometer ins Inland – dort, wo gewaltige Gletscher in der letzten Eiszeit in Richtung Meer rutschten. Sie beherbergen eine erstaunliche Tierwelt, denn viele der in den Fjorden lebenden Arten sind so bunt, wie ihre Verwandten in den lichtdurchfluteten Riffen der Tropen. Tatsächlich gibt es auch in diesem Reich der Finsternis Korallen. Wovon leben all diese Wesen und was ist das Besondere an diesem Lebensraum?
Regie: Jan Haft


09.02.2019| Der Kleine Panda | Dauer: 50 Minuten
Der Große Panda mit seinem auffälligen schwarz-weißen Fell ist weltberühmt. Nur wenige hingegen kennen den Kleinen oder Roten Panda, der sicher zu den schönsten Tieren der Welt zählt. Verborgen in den dichten Bambusdschungeln des Himalayas führt der Kleine Panda ein äußerst verstecktes Leben. Behutsam begleitet die Kamera ein Weibchen bei der Aufzucht seiner Tochter. Der Film porträtiert dabei auch die farbenprächtige Tier- und Pflanzenwelt zwischen Nepal, Bhutan und Sikkim. Es ist das erste intime Porträt über die Kleinen Pandas.
Regie: Axel Gebauer

 

Eintritt: frei, Spenden sind willkommen

Venue

Max Hünten Haus Zingst
Schulstraße 3
18374 Zingst
Telephone: 038232165110
max@zingst.de
https://www.zingst.de/de/aktivitaeten/familienurlaub/einrichtungen/max-huenten-haus

Provider

Kur- und Tourismus GmbH
Seestraße 56
18374 Ostseeheilbad Zingst
http://www.zingst.de

Your Event

Details at a glance
Date
from 05.01.2019 to 09.02.2019
Eventcategory
Vortrag & Wissenschaft, Natur