Günther Uecker

Huldigung an Hafez

Die Erinnerung ist noch ganz frisch, als Günther Uecker seine Erlebnisse im Iran in ein einzigartiges Kunstwerk verwandelt. 42 Arbeiten widmet der Künstler seiner tiefen Verbundenheit zu diesem Land, das ihm fremd und doch vertraut, vor allem aber Inspiration ist. Dem Dichter Hafez von Schiraz setzt er ein künstlerisches Denkmal – zusammen mit Werken acht iranischer Künstlerinnen und Künstler vermittelt es zwischen Kulturen. Ab dem 29. Mai ist die Ausstellung „Huldigung an Hafez“ in der Kunsthalle Rostock zu erfahren.

Günther Uecker (*1930) zählt zu den renommiertesten Künstlern der Nachkriegsgeneration weltweit und ist der bedeutendste lebende Künstler aus Mecklenburg-Vorpommern. Die Museen in seinem Bundesland rufen 2020 das Uecker-Jahr aus. Am 13. März feiert er seinen 90. Geburtstag. Dem Iran, der Wiege der Menschheit, fühlt sich der Künstler schon seit Jahren tief verbunden. Auf seinen Reisen durch das Land begegnet er nicht nur atemberaubender Natur, sondern vor allem der Offenheit der Menschen. Sie sind es, die ihn nachhaltig inspirieren. Insbesondere, weil sie das Erbe der persischen Dichtkunst ganz selbstverständlich in die Zukunft tragen. Gemeint sind die bildkräftigen Verse von Hafez (um 1315–1390), die, weit mehr als 600 Jahre alt, nichts an Aktualität eingebüßt haben. Denn sie handeln von Liebe und Sehnsucht, von Frieden und Trennung, vom Genuss des irdischen Lebens, aber auch von Religiosität – alles Dinge, die auch den heutigen Menschen bewegen und deshalb leicht über die Lippen gehen.

Zwei Jahre lang arbeitet Uecker an seiner Interpretation dieser zutiefst menschlichen Gedichte. Das Ergebnis zeigt sich in 42 druckgrafischen Arbeiten – darunter 31 Siebdrucke, sechs Sanddrucke und fünf Prägedrucke, die den Geist des Erlebten, Gelesenen und Gehörten in einer überwältigenden Bildsprache vermitteln. „Sobald ich lese, muss ich auch malen“, erklärt Uecker die intuitive Kraft dieser vom Klang der Poesie erfüllten Werke. Vollständige Ghasele (Gedichte eines bestimmten Reimschemas) aus dem Divan von Hafez zieren einige dieser Blätter, allen ist die dynamische Geste gemein. Auf Farsi und Deutsch sind ausgewählte Verse zu lesen, „vor den Farben des Landes, das Uecker in den Bann zog“, wie Anette Bosetti 2016 schreibt.

Seit 2016 reist die Ausstellung „Huldigung an Hafez“ durch alle Teile Irans. Bisher hat sie in sieben Städten Station gemacht: in Schiraz, Teheran, Isfahan, Kerman, Maschhad, Rascht, Buschehr und auf der Insel Kisch. An jedem dieser Orte haben sich bekannte, einheimische Künstler*innen von Ueckers einzigartigem Kunstwerk inspirieren lassen und je ein Exponat zu der Ausstellung beigetragen, das sich mit dem Divan von Hafez beschäftigt. Durch diese außergewöhnliche Zusammenarbeit ist die Ausstellung während ihrer Reise durch Iran stetig gewachsen und hat sich zu einem Projekt der Völkerverständigung entwickelt. Neben Werken von Günther Uecker werden auch Arbeiten von Morteza Tarassoli (Schiraz), Mohammad Reza Yazdi (Teheran), Ali Mahboobi Sufiyani (Isfahan), Shahriyar Rezayi (Kerman), Babak Montazeri (Maschhad), Arefeh Arad (Rascht), Farzad Dashtizadeh (Buschehr) und Nedasadat Ayati (Kisch) zu sehen sein.

Mit seiner Kunst öffnet sich Günther Uecker der Welt. Deshalb macht er schöpferische Werke fremder Kulturen schon seit vielen Jahren zum Gegenstand seiner Kunst. Insbesondere in dem Mittel der gesprochenen und geschriebenen Sprache findet er Inspiration für seinen einzigartigen, künstlerischen Ausdruck. Für seine erste Ausstellung „Verletzungen – Verbindungen“ im Iran 2012, wählt er beispielsweise 120 Verben aus dem Alten und Neuen Testament, aus dem Koran und anderen ausgewählten Schriften aus, um sie zum Verhandlungsthema seiner sogenannten „Verletzungswörter“ zu erheben. Dafür kalligrafiert er jedes einzelne ausgewählte Wort, das eine Verletzung des Menschen durch den Menschen beschreibt, in der Landessprache Farsi auf Papier und arrangiert diese Blätter mit Skulpturen wie Foltergeräten zu einer Rauminstallation. „Diese Werke beinhalten Assoziationen zum Christentum, Judentum, Buddhismus und Islam, mit denen ich bildhaft, stammelnd zum Ausdruck bringen will, dass es kultische und kulturelle Zusammenhänge gibt“, wie Günther Uecker in einem Interview in DIE WELT erläutert.

Diese kultischen und kulturellen Zusammenhänge macht Günther Uecker auch in seiner „Huldigung an Hafez“ offenbar. Uwe Neumann, Direktor der Kunsthalle Rostock, sieht in der anstehenden Ausstellung daher auch „eine gute Gelegenheit für den kulturellen Austausch mit dem Iran und seinen Künstlern.“

Veranstaltungsort

Kunsthalle Rostock
Hamburger Straße 40
18069 Rostock
Telefon: 03813817000
kunsthalle@rostock.de

Anbieter

Kunsthalle Rostock
Hamburger Straße 40
18069 Rostock
Telefon: 03813817000
kunsthalle@rostock.de

Ihre Veranstaltung

Details auf einen Blick
Datum
vom 29.05.2020 bis 16.08.2020
Veranstaltungskategorie
Ausstellung
Die nächsten Termine
  • Sonntag, 12.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Dienstag, 14.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Mittwoch, 15.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Donnerstag, 16.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Freitag, 17.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Samstag, 18.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Sonntag, 19.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Dienstag, 21.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Mittwoch, 22.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Donnerstag, 23.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Freitag, 24.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Samstag, 25.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Sonntag, 26.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Dienstag, 28.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Mittwoch, 29.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Donnerstag, 30.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Freitag, 31.07.2020 , 11:00 Uhr
  • Samstag, 01.08.2020 , 11:00 Uhr
  • Sonntag, 02.08.2020 , 11:00 Uhr
  • Dienstag, 04.08.2020 , 11:00 Uhr
  • Mittwoch, 05.08.2020 , 11:00 Uhr
  • Donnerstag, 06.08.2020 , 11:00 Uhr
  • Freitag, 07.08.2020 , 11:00 Uhr
  • Samstag, 08.08.2020 , 11:00 Uhr
  • Sonntag, 09.08.2020 , 11:00 Uhr
  • Dienstag, 11.08.2020 , 11:00 Uhr
  • Mittwoch, 12.08.2020 , 11:00 Uhr
  • Donnerstag, 13.08.2020 , 11:00 Uhr
  • Freitag, 14.08.2020 , 11:00 Uhr
  • Samstag, 15.08.2020 , 11:00 Uhr
  • Sonntag, 16.08.2020 , 11:00 Uhr