Skip to main content

Die Nordvorpommersche Waldlandschaft

Das Schreiadlerland

Zwischen der Stadtgrenze der Hansestadt Stralsund im Osten und dem Recknitztal im Westen, der Bundesstraße 105 im Norden und Franzburg und Richtenberg im Süden findet man die Nordvorpommersche Waldlandschaft. Sie ist die Heimat des vom Aussterben bedrohten Schreiadlers.

Das 507 km² große Naturgebiet wird von 18 selbständigen, zumeist kleineren ländlichen Gemeinden gebildet. Als besonders waldreicher, naturnaher Ausschnitt der Landschaft Vorpommerns ist es hinsichtlich seiner Großflächigkeit und Naturnähe von herausragender naturschutzlicher Bedeutung. Neben der land- und forstwirtschaftlichen Nutzung liegt hier der Schwerpunkt vor allem auf dem sanften, naturgebunden Tourismus.

 

 

Der Wald macht mit 51 % den größten Flächenanteil des Gebietes aus. Von der Gesamtwaldfläche entfällt der Großteil auf Laub- und Laubmischwald und nur ein geringer Anteil wird von Nadel- und Nadelmischwald gebildet. Ackerflächen umfassen rund  1/3 und Grünland ca. 10 % der Biotop- und Nutzungsflächen.

Die Nordvorpommersche Waldlandschaft hat 3 malerische Seen vorzuweisen: der Krummenhagener See, der Borgwallsee und der Pütter See. Insgesamt wurden 43 verschiedene Baumarten hier dokumentiert. Erstaunlich, oder?

Mit einem Flächenanteil von ca. 22 % dominiert hier die stolze Buche, die fast ausschließlich von der Rotbuche selbst bestimmt wird.

Die großflächigen Waldbereiche mit ihren mosaikartig wechselnden Standort- und Lebensraumverhältnissen begünstigen unter anderem das Brutvorkommen des Schreiadlers - weil er hier besonders häufig vorkommt, gibt man diesem Fleckchen Erde gerne den Beinamen "Schreiadlerland". Hier brütet ein bedeutender Teil der bestandsgefährdeten Population von Mecklenburg-Vorpommern und Deutschland.

Neben dem Schreiadler sind auch weitere besonders geschützte Vogelarten im Gebiet beheimatet, wie der Mittelspecht, der Kranich, der Neuntöter, die Rohrdommel, der Zwergschnäpper – um nur einige zu nennen. Aber auch Tierarten wie der Eremit, der Große Feuerfalter, die Mopsfledermaus und der Fischotter kommen hier vor. Als besondere Pflanzen findet man hier beispielsweise noch den Rundblättrigen Sonnentau, die Wasserfeder, die Sumpf-Schwertlilie und die Trollblume.

 

Der größte Nationalpark an der deutschen Ostseeküste

Wandern, Kanu, Rad, Reiten, Angeln
Wandern, Kanu, Rad, Reiten, Angeln

Werden Sie aktiv im Urlaub

Urlaubslust bekommen?

Hier gleich suchen

Einige Orte in dieser Region

im Herzen des Landkreises
im Herzen des Landkreises

Stadt Grimmen

Einst der Ort, an der die früher nur schwer zu passierende Trebel inmitten von sumpfigen Wiesen und Moorgebieten eine sehr günstige Übergangsstelle bot und somit eine ideale Bedingung dieser reizvollen Landschaft vorhielt.

Stadt des Rügenfürsten
Stadt des Rügenfürsten

Stadt Franzburg

Franzburg, liegt etwa in der Mitte zwischen den Städten Stralsund und Barth sowie Grimmen an der Blinde-Trebel. Die Stadt ist etwa 22 Kilometer von der Stadt Stralsund entfernt.

mit mittelalterlichem Stadtkern
mit mittelalterlichem Stadtkern

Stadt Richtenberg

Die historische Stadtgestalt ist von der Kirche St. Nikolai auf dem Kirchberg und dem darum gruppierten mittelalterlichen Stadtkern geprägt.